Baumaßnahmen

Beweissicherung im Rahmen von Baumaßnahmen

2021

WSA Ostsee
Fachgutachten Benthos im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der seewärtigen Zufahrt zum Seehafen Rostock
Projektbeginn

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee, Standort Stralsund plant die Anpassung des Seekanals Rostock auf Normalhöhennull (NHN) von -16,10 m bis -16,80 m. Dies soll sowohl 15 m tiefgehenden Massengutschiffen die Zufahrt zum Hafen gewähren als auch eine bessere Auslastung für bereits verkehrende Schiffe ermöglichen.

Zur Bestimmung des Ist-Zustandes wurden im Frühjahr 2021 an zwei Transekten Greiferproben genommen. Drei weitere Monitorings (direkt nach Baggerung, 1. Jahr und 3. Jahr nach Baggerung) an denselben Transekten sollen mögliche Veränderungen des Makrozoobenthos aufgrund baubedingter Trübungsfahnen erfassen und deren zeitlichen Verlauf dokumentieren.

Bioconsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung des „Clusters westlich Adlergrund“ – Betriebsmonitoring 3. Jahr für „Arkona-Becken Südost“ bzw. 5. Jahr für „Wikinger“
Projektbeginn

Die Windparks „Wikinger“ und „Arkona-Becken Südost“ aus dem Windpark Cluster „westlich Adlergrund“ sind seit 2017 bzw. 2019 in Betrieb. Der Windparkbetreiber für „Wikinger“ ist Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH, für „Arkona-Becken Südost“ RWE Renewables GmbH. Die Windparks liegen in der südlichen Ostsee 35 km nordöstlich von Rügen.

Gemäß den Anforderungen des BSH ist die Betriebsphase mit einem biologischen Monitoring zu überwachen. Dieses Monitoring und das daraus hervorgehende Fachgutachten soll die Auswirkungen des Windparkbetriebes im Vorhabengebiet westlicher Adlergrund aufzeigen und bewerten.

Dazu führt die Firma MariLim GmbH im Herbst 2021 in beiden Windparkgebieten sowie dem dazugehörigen Referenzgebiet verschiedene Untersuchungen durch. Zur Betrachtung der im Boden lebenden Organismen (Infauna) werden an verschiedenen Standorten mit einem Van-Veen-Greifer Proben entnommen. Zur Ermittlung der auf dem Boden lebenden Organismen (Epifauna) werden auf mehreren Transekten Proben mit einer Dredge entnommen sowie Videountersuchungen durchgeführt. Außerdem werden an den Unterwasserstrukturen des OWP Wikinger und OWP Arkona-Becken Südost Kratzproben durch Forschungstaucher entsprechend den Anforderungen des BSH genommen. Alle genommenen Proben werden fixiert und im Labor ausgewertet. Die gewonnenen Daten werden in eine Datenbank eingepflegt und bilden die Grundlage für die Auswertungen des Fachgutachtens.

2020

ARSU GmbH
Benthosuntersuchung im Bereich des geplanten Hafenneubaus bei Bützfleth

Kiese und Sande Ostsee GmbH Rostock
Plausibilitätsprüfung der Biotopkartierung der marinen Kiessandlagerstätte „Warnemünde Ost“ von 2015

Im Jahr 2015 wurde von der Firma MariLim GmbH eine Makrozoobenthos- und Biotopkartierung im geplanten Kiesabbaugebiet „Warnemünde Ost“ im Auftrag der INROS LACKNER SE für das Unternehmen André Voss Erdbau & Transport GmbH Rostock durchgeführt (Kuhlmann & Meyer 2015). Im Jahre 2019 wurde diese Kiessandlagerstätte von der Firma Kiese und Sande Ostsee GmbH übernommen. Da die Kartierung im Jahre 2020 bereits fünf Jahre zurück liegt, besteht die Notwenigkeit, die Aktualität der Datengrundlage zu prüfen. Vor diesem Hintergrund hat die Firma Kiese und Sande Ostsee GmbH eine Plausibilitätsprüfung der Datengrundlage für das Kiesabbaugebiet „Warnemünde Ost“ beauftragt.
Im Rahmen der Plausibilitätsprüfung werden zwei Teilgebiete (Bewilligungsfelder BW I und BW II) betrachtet. Für die Firma Kiese und Sande Ostsee GmbH ist vor allem das Teilgebiet BW I relevant. Das Teilgebiet BW II wurde aufgrund der Ergebnisse aus 2015 aufgegeben und soll nicht weiter betrachtet werden. In der Zusammenfassung der Biotopkartierung 2015 wird das Teilgebiet BW II der Vollständigkeit halber mit aufgeführt, in der Plausibilitätsprüfung jedoch nicht berücksichtigt. Bei der Beurteilung des Teilgebietes BW I werden ausschließlich Daten aus der Literatur herangezogen.

2019

Bioconsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung des „Clusters westlich Adlergrund“ – Betriebsmonitoring 1. Jahr für „Arkona-Becken Südost“ bzw. 3. Jahr für „Wikinger“
Projektbeginn

Die Windparks „Wikinger“ und „Arkona-Becken Südost“ aus dem Windpark Cluster „westlich Adlergrund“ sind seit 2017 bzw. 2019 in Betrieb. Der Windparkbetreiber für „Wikinger“ ist Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH, für „Arkona-Becken Südost“ RWE Renewables GmbH. Die Windparks liegen in der südlichen Ostsee 35 km nordöstlich von Rügen.

Gemäß den Anforderungen des BSH ist die Betriebsphase mit einem biologischen Monitoring zu überwachen. Dieses Monitoring und das daraus hervorgehende Fachgutachten soll die Auswirkungen des Windparkbetriebes im Vorhabengebiet westlicher Adlergrund aufzeigen und bewerten.

Dazu führt die Firma MariLim GmbH im Herbst 2021 in beiden Windparkgebieten sowie dem dazugehörigen Referenzgebiet verschiedene Untersuchungen durch. Zur Betrachtung der im Boden lebenden Organismen (Infauna) werden an verschiedenen Standorten mit einem Van-Veen-Greifer Proben entnommen. Zur Ermittlung der auf dem Boden lebenden Organismen (Epifauna) werden auf mehreren Transekten Proben mit einer Dredge entnommen sowie Videountersuchungen durchgeführt. Außerdem werden an den Unterwasserstrukturen des OWP Wikinger und OWP Arkona-Becken Südost Kratzproben durch Forschungstaucher entsprechend den Anforderungen des BSH genommen. Alle genommenen Proben werden fixiert und im Labor ausgewertet. Die gewonnenen Daten werden in eine Datenbank eingepflegt und bilden die Grundlage für die Auswertungen des Fachgutachtens.

Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt (StALU MM)
Marine Sandgewinnung in der Lagerstätte Tromper Wiek S – Erstellung umweltfachlicher Gutachten für das bergrechtliche Planfeststellungsverfahren

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Betriebsmonitoring 5. Jahr) des „Clusters Nördlich Helgoland“
Projektbeginn

Das WP-Cluster Nördlich Helgoland, bestehend aus den Windparks „Amrumbank West“, „Nordsee-Ost“ und „Meerwind Süd/Ost“, ist seit 2015 im Betrieb.
Die Auftraggeber sind E.on Climate & Renewable GmbH (Amrumbank West), RWE International SE (Nordsee Ost) und WindWM GmbH (Meerwind Süd/Ost). Die OWPs liegen ca. 23 km nördlich von Helgoland und etwa 45 km von der schleswig-holsteinischen Festlandküste entfernt. Der Windpark „Amrumbank West“ hat eine Fläche von 32 km2, „Nordsee Ost“ überspannt eine Fläche von 36 km2 und „Meerwind Süd/Ost“ erstreckt sich über 40 km2.

Gemäß den Anforderungen des BSH ist die Betriebsphase mit einem biologischen Monitoring zu überwachen. Das biologische Monitoring während der Betriebsphase umfasst neben Erhebungen im Gebiet des Windparks auch vergleichende Betrachtungen in umliegenden Referenzflächen und erfolgt in Zusammenarbeit (für die jeweiligen Schutzgüter) mit IBL Umweltplan GmbH, Oldenburg, BioConsult SH GmbH & Co. KG, Husum und dem Institut für Angewandte Ökosystemforschung GmbH, Neu Broderstorf.

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Basisaufnahme 1. Jahr) des Windparks „Baltic Eagle“
Projektbeginn 2018

Die Baltic Eagle GmbH plant im südöstlichen Teil des Arkonabeckens den Offshore-Windpark „Baltic Eagle“ zu errichten. Das Planungsgebiet des Windparks liegt ca. 28 km nordöstlich der Insel Rügen. Das in der Bauplanung eingeschlossene Areal umfasst dabei eine Fläche von 42,9 km². In diesem Gebiet sollen 50 Windenergieanlagen (WEA) errichtet und eine gesamte Bruttoerzeugungsleistung von 476 MW erzeugt werden. Die MariLim GmbH führt nach den Vorgaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) im Rahmen des Genehmigungsverfahrens die Untersuchungen zum Schutzgut Benthos durch. Dabei werden verschiedene ökologische Kenngrößen (z. B. Besiedlungsdichte, Biomasse, Diversität) im Gebiet des Windparks ermittelt und ausgewertet. Mit Hilfe dieser Kenngrößen erfolgt die Charakterisierung des Benthos unter Einbeziehung der jahreszeitlichen Variabilität.

2018

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Betriebsmonitoring 3. Jahr) des „Clusters Nördlich Helgoland“
Projektbeginn 2017

Das WP-Cluster Nördlich Helgoland, bestehend aus den Windparks „Amrumbank West“, „Nordsee-Ost“ und „Meerwind Süd/Ost“, ist seit 2015 im Betrieb.
Die Auftraggeber sind E.on Climate & Renewable GmbH (Amrumbank West), RWE International SE (Nordsee Ost) und WindWM GmbH (Meerwind Süd/Ost). Die OWPs liegen ca. 23 km nördlich von Helgoland und etwa 45 km von der schleswig-holsteinischen Festlandküste entfernt. Der Windpark „Amrumbank West“ hat eine Fläche von 32 km2, „Nordsee Ost“ überspannt eine Fläche von 36 km2 und „Meerwind Süd/Ost“ erstreckt sich über 40 km2.

Gemäß den Anforderungen des BSH ist die Betriebsphase mit einem biologischen Monitoring zu überwachen. Das biologische Monitoring während der Betriebsphase umfasst neben Erhebungen im Gebiet des Windparks auch vergleichende Betrachtungen in umliegenden Referenzflächen und erfolgt in Zusammenarbeit (für die jeweiligen Schutzgüter) mit IBL Umweltplan GmbH, Oldenburg, BioConsult SH GmbH & Co. KG, Husum und dem Institut für Angewandte Ökosystemforschung GmbH, Neu Broderstorf.

2017

ARSU GmbH
Untersuchungen des Makrozoobenthos in der Elbe im Bereich der geplanten Erweiterung der Liegeplätze 5–7 bei Cuxhaven. Bewertung mit dem interkalibrierten M-AMBI.

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Betriebsmonitoring 1. Jahr) des Windparks Wikinger vom „Cluster westlich Adlergrund“

Der Windpark „Wikinger“ aus dem Windpark Cluster westlich Adlergrund ist seit 2017 in Betrieb. Der Windparkbetreiber ist Iberdrola Renovables Offshore Deutschland GmbH. Der Windpark liegt in der südlichen Ostsee 45 km nordöstlich von Rügen.
Gemäß den Anforderungen des BSH ist die Betriebsphase mit einem biologischen Monitoring zu überwachen. Dieses Monitoring und das daraus hervorgehende Fachgutachten soll die Auswirkungen des Windparkbetriebes im Vorhabengebiet westlicher Adlergrund aufzeigen und bewerten.
Dazu hat die Firma Marilim GmbH im Herbst 2017 im Windparkgebiet „Wikinger“ sowie dem dazugehörigen Referenzgebiet verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Zur Betrachtung der im Boden lebenden Organismen (Infauna) wurden an verschiedenen Standorten Proben mittels eines Schaufelbackengreifers (Van-Veen-Greifer) entnommen. Zur Ermittlung der auf dem Boden lebenden Organismen (Epifauna) wurden auf mehreren Transekten Proben mit einer Dredge (Kieler Kinderwagen) entnommen. Alle genommenen Proben wurden fixiert und werden durch die Firma Marilim GmbH im Labor ausgewertet. Die gewonnenen Daten werden dann in eine Datenbank eingepflegt und bilden die Grundlage für das Fachgutachten.
Das biologische Monitoring während der Betriebsphase erfolgt für die jeweiligen Schutzgüter in Zusammenarbeit mit BioConsult SH GmbH & Co. KG, Husum und dem Institut für Angewandte Ökosystemforschung GmbH, Neu Broderstorf.

Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt (StALU MM)
Umweltuntersuchungen für den Inselhafen Prerow – Ersatzhafen für den Nothafen „Darßer Ort“
Projektbeginn 2016

Der bestehende Nothafen „Darßer Ort“ soll aufgegeben und rückgebaut werden. Als Ersatz soll seeseitig der Seebrücke Prerow ein Inselhafen geschaffen werden. MariLim hat in diesem Rahmen Umweltuntersuchungen im Bereich Zoobenthos und Makrophyten durchgeführt, um die Umweltverträglichkeit des Neubaus und die Verträglichkeit des Rückbaus zu untersuchen.

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau des Seekanals Rostock auf NHN -16,xx m
Projektbeginn 2016

Das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund plant den Ausbau des Seekanals Rostock auf NHN -16,xx m. Dies soll 15 m tiefgehenden Massengutschiffen die Zufahrt zum Hafen gewähren als auch eine bessere Auslastung für bereits verkehrende Schiffe ermöglichen

Als Grundlage für die UVU und zur Prüfung artenschutzrechtlicher Belange sollen ökologische Begleituntersuchungen zur Erfassung des Makrozoobenthos-Bestandes durchgeführt werden.

Hierfür werden im Frühjahr und Herbst 2016 an 28 Stationen (Seekanal, Breitling, Klappstellen-Erweiterung) Greiferproben genommen. Mit den daraus gewonnenen Daten soll der Ist-Zustand des Makrozoobenthos im Vorhabensgebiet und im unmittelbaren Wirkraum erfasst und beschrieben werden.

2016

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Betriebsmonitoring 1. Jahr) des Windparks „Cluster Nördlich Helgoland“
Projektbeginn 2015

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung (Basisaufnahme 2. Jahr) des Windparks „Cluster westlich Adlergrund“
Projektbeginn 2014

2015

INROS Lackner AG
Biotopkartierung im geplanten Kiesabbaugebiet „Warnemünde Ost“
Projektbeginn 2013

Die Firma Andre’ Voß Erdbau und Transport GmbH plant nordöstlich Warnemünde eine Kiesgewinnungsstätte einzurichten. Die Firma MariLim GmbH führt nach den Vorgaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) im Rahmen des Bewilligungsverfahrens die Untersuchungen zum Schutzgut Benthos durch. Diese Untersuchungen dienen als Grundlage für die erforderlichen umwelt- und naturschutzfachlichen Unterlagen wie Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), Landschaftspflegerischer Begleitplan (LBP) und Artenschutzfachbeitrag.

Dabei werden verschiedene ökologische Kenngrößen des Makrozoobenthos (z.B. Besiedlungsdichte, Biomasse, Diversität) und Makrophytobenthos im Gebiet der Kiesgewinnungsstätte ermittelt und ausgewertet. Mit Hilfe dieser Kenngrößen erfolgt die Charakterisierung der benthischen Lebensgemeinschaften.

2014

NIRAS
Fachgutachten Benthos und Habitate zur Auswirkung der drei dänischen Offshore-Windparks „Vesterhav Syd“, „Vesterhav Nord“ in der Nordsee und „Bornholm“ in der Ostsee, inklusive der geplanten Kabeltrassen und Anlandungspunkte
Projektbeginn 2013

RWE Innogy GmbH
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK4) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Nordsee One“

Die Firma RWE Innogy GmbH plant in der Deutschen Bucht den Offshore-Windpark Nordsee One zu errichten. Das Gesamtgebiet liegt in der Deutschen Bucht nördlich der Verkehrstrennungsgebiete „German Bight Western Approach“ und „Terschelling German Bight“. Es befindet sich innerhalb der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Bundesrepublik Deutschland und umfasst ein Areal von insgesamt 33 km². Die Firma MariLim GmbH führt nach den Vorgaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) im Rahmen des Genehmigungsverfahrens die Untersuchungen zum Schutzgut Benthos und Fische durch. Dabei werden verschiedene ökologische Kenngrößen (z.B. Besiedlungsdichte, Biomasse, Diversität) im Gebiet des Windparks ermittelt und ausgewertet. Mit Hilfe dieser Kenngrößen erfolgt die Charakterisierung des Benthos und der Fische unter Einbeziehung der jahreszeitlichen Variabilität.

NIRAS
Fachgutachten Benthos und Habitate zur Auswirkung des dänischen Offshore-Windparks „Kriegers Flak“, der geplanten Kabeltrasse und Anlandungspunkte
Projektbeginn 2012

RWE Innogy GmbH
Fachgutachten Benthos und Fische (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung (Baumonitoring) des Offshore-Windparks „Nordsee-Ost“

Die RWE Imnogy GmbH hat im Herbst 2012 begonnen den Offshore-Windpark „Nordsee-Ost“ in der deutschen Nordsee, nördlich von Helgoland, mit 48 Windenergieanlagen zu bauen. Auf der Grundlage des Standarduntersuchungskonzepts (StuK3) ist ein Bauphasenmonitoring vorgesehen, das sich vom Beginn der Bauarbeiten bis zur Fertigstellung des Bauprojektes erstreckt. Die Untersuchungen dienen der Überwachung der Bauphase bzw. der mittel- und kleinräumigen Erfassung von relevanten Auswirkungen der Baumaßnahme auf das Schutzgut Benthos und deren jahreszeitlicher Entwicklung. Dazu wurden im Herbst 2012 unmittelbar nach Baubeginn und im Frühjahr 2013 Proben von der In- und Epifauna, als auch Sedimentproben genommen und ausgewertet.

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock, 13 Jahre nach Ende der Baumaßnahme (jährliche Durchführung von 2012-2013)
Projektbeginn 2012

GARDELER-HEMMERICH Landschaftsplanung
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Seekabels „Borkum“
Projektbeginn 2010

Die EWE Netz GmbH hat im August 2013 zwischen der Ostfriesischen Insel Borkum und dem Festland bei Mansgalt durch den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ein Seekabel gelegt. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer ist als FFH-Gebiet 2306-301 bestätigt worden und beinhaltet entsprechend einen Großteil geschützter FFH-Lebensraumtypen (FFH-LRT).
Im Rahmen der Anlagengenehmigung vom NLWKN vom 04.04.2012 wurde festgelegt, dass zur Überprüfung der baubedingten Auswirkungen auf das Schutzgut Benthos ein baubegleitendes Monitoring (Regenerationsmonitoring) durchzuführen ist. Dazu wurden 2010 - 2014 jährlich Proben entlang der Trasse genommen.

2013

Trüper Gondesen Partner (TGP) als Unterauftraggeber der Deutschen Bahn (DB)
Kartierung des Unterwasserbereiches im Bereich des Geplanten Neubaus einer Fehmarn Sund Querung als Begleituntersuchung zur Linienfindung

BHF Bendfeldt, Herrmann, Franke, Landschaftsarchitekten GmbH
Kartierung des Unterwasserbereiches im Bereich des geplanten Neubaus von Hafen- und Ferienanlagen am ehemaligen Bundeswehrgelände in Kappeln

Zur Bestandsaufnahme und Kartierung von Fauna und Flora wurde 2013 die Kartierung des Unterwasserbereiches im Bereich des geplanten Neubaus von Hafen- und Ferienanlagen am ehemaligen Bundeswehrgelände in Kappeln untersucht. Dazu wurde im Planungsgebiet Untersuchungen durch taucher und Videoanalysen durchgeführt. Die Ergbenisse wurden georeferenziert und mit vorherigen Erhebungen verglichen.

BHF Bendfeldt, Herrmann, Franke, Landschaftsarchitekten GmbH, Kiel
Kurzgutachten zur Auswirkung der Erweiterung einer Steganlage im Wittensee (Kartierung und FFH-Bewertung)

Zur Beweissicherung im Rahmen von Baumaßnahmen wurde 2013 ein Kurzgutachten zur Auswirkung der Erweiterung einer Steganlage im Wittensee (Kartierung und FFH-Bewertung) erstellt. Für dieses Gutachten wurden in dem geplanten Baugebiet tauchtechnische Untersuchungen durchgeführt um einen qualitativen und quantitativen Überblick der Artenzusammensetzung und deren Verteilung zu erhalten. Die Ergebnisse wurden georeferenziert und mit vorherigen Erhebungen verglichen.

FROELICH & SPORBECK GmbH & Co. KG
Fachgutachten Benthos zur den Auswirkungen des geplanten Gaskraftwerkes Lubmin
Projektbeginn 2010

OECOS GmbH
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Vogelschar“
Projektbeginn 2009

2012

BioConsult SH GmbH & Co.KG
Fachgutachten zum Import von Saatmuscheln aus England und Irland auf Neobioten
Projektbeginn 2008

OECOS GmbH
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Baltic Eagle“
Projektbeginn 2008

OECOS GmbH
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Ostseeschatz“
Projektbeginn 2011

OECOS GmbH
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Ostseeperle“
Projektbeginn 2011

ALAUDA
Fachgutachten Benthos (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Wikinger“
Projektbeginn 2010

GeoC GmbH
Kurzgutachten zur Auswirkung der Kühlwassereinleitung der Asmussen GmbH in die Krückau

Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck
Kurzgutachten zur Auswirkung der Erneuerung der Entmagnetisierungs-Behandlungsanlage in Kiel-Friedrichsort

2011

OECOS GmbH für Hamburg Port Authority (HPA)
Fachgutachten Benthos und Fische (nach AeTi) im Hamburger Hafen, im Rahmen der Planung für das CTS-Terminal
Projektbeginn 2010

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videoanalysen zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Witte Bank"
Projektbeginn 2009

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videoanalysen zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Kaskasi“

TenneT Offshore GmbH
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung der Seekabel „HelWin“ und „DolWin“

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videoanalysen zur Auswirkung des Seekabels „Cobra“

2010

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videoanalysen zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Horizont“
Projektbeginn 2009

Tourismusbetrieb Ostseebad Laboe
Kurzgutachten zur Auswirkung der geplanten Sandumlagerung am Kurstrand Laboe

BHF Bendfeldt, Herrmann, Franke Landschaftsarchitekten GmbH
Kurzgutachten zur Auswirkung der Erweiterung des Harniskai (Hafen Flensburg)

Port Olpenitz GmbH
Kurzgutachten zur Eingriffsauswirkung der geplanten Verlegung der Sandfangmole südlich Port Olpenitz

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videoanalysen zur Auswirkung der Offshore-Windparks „Austerngrund“, „Deutsche Bucht“ und „BARD Offshore I“
Projektbeginn 2007

Meerwind Südwest GmbH, Berlin
Fachgutachten Benthos und Fische (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Meerwind“
Projektbeginn 2009

LCO-Nature GmbH
Benthos-Untersuchungen (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Albatros“
Projektbeginn 2007

2009

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videountersuchung der Offshore-Windparks „DIAMANT“ und „EUKLAS“
Projektbeginn 2009

Seebauer, Wefers & Partner GbR, Berlin
Kurzgutachten zur Auswirkung des Baus der geplanten Seebrücke in Heiligenhafen

BioConsult SH GmbH & Co. KG
Benthos- und fischereibiologische Untersuchungen (nach BSH-StUK3) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Airtricity“
Projektbeginn 2008

2008

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videountersuchung der Offshore-Windparks „Aquamarin“, „Mate“, „Citrin“ und „Bernstein“
Projektbeginn 2008

BioConsult Schuchardt & Scholle
Videountersuchung des Offshore-Windparks „Alpha Ventus“
Projektbeginn 2008

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund. Videodokumentation des Makrozoobenthos

2006

Grünflächenamt der Landeshauptstadt Kiel
Kurzgutachten des seeseitigen Bereiches zur Auswirkung der Erweiterung der Seebadeanstalt Holtenau

2005

Fehmarn Netz GmbH
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung der Kabeltrasse für die Querung des Fehmarn Sund

GEO – Gesellschaft für Energie und Ökologie mbH
Fachgutachten Benthos und Fische zur Auswirkung der geplanten Kabeltrasse GEOFReE

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund
jährliche Durchführung seit 2001

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

2004

GEO – Gesellschaft für Energie und Ökologie mbH
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung der Kabeltrasse für die Querung des Fehmarn Sund
Projektbeginn 2001

GEO – Gesellschaft für Energie und Ökologie mbH
Fachgutachten Benthos und Fische (nach BSH-StUK) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Nördlicher Grund“
Projektbeginn 2002

Windland GmbH
Fachgutachten Benthos und Fische (nach BSH-StUK) zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Meerwind“
Projektbeginn 2001

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund
jährliche Durchführung seit 2001

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

2003

GEO – Gesellschaft für Energie und Ökologie mbH
Trassenplanung SKY 2000 – Kartierung der seeseitigen Bewuchsstruktur

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund
jährliche Durchführung seit 2001

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

2002

GEO – Gesellschaft für Energie und Ökologie mbH
Fachgutachten Benthos und Fische zur Auswirkung des Offshore-Windparks „Sky 2000“
Projektbeginn 2001

BBS Büro Greuner-Pönicke
Ausbau des Marinestützpunktes Warnemünde. Gutachterliche Stellungnahme Makrozoobenthos

Segler-Vereinigung Flensburg e.V.
Kurzgutachten zur Sandvorspülung in Fahrensodde

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund
jährliche Durchführung seit 2001

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

2001


Baltic Cable AB
Kontrolluntersuchung am Baltic Cable: Untersuchungen zur Auswirkung einer Unterwasserringelektrode auf die Meeresumwelt

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Ostansteuerung zum Hafen Stralsund
jährliche Durchführung seit 2001

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

2000

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Erfassung der Zoobenthosgemeinschaft im Bereich einer geplanten Sandfalle im Seekanal vor Warnemünde

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

1999

Institut für angewandte Ökologie GmbH (IfAÖ)
Positionsgekoppelte Unterwasservideountersuchung der Benthoszusammensetzung im Gebiet der Doggerbank im Rahmen eines Umweltgutachtens zur Positionierung einer Gasbohrinsel

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

1998

CP Kelco
Fachgutachten Benthos zur Auswirkung des Ausbaus der Kühlwasseranlage einer Pektinfabrik
jährliche Durchführung seit 1998

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Stralsund
Probenahme und Auswertung von Benthosproben sowie Unterwasser-Videodokumentation im Rahmen der Beweissicherung beim Ausbau der Zufahrt zum Seehafen Rostock
jährliche Durchführung seit 1998

Referenzen  |  Untersuchung & Beweissicherung
Machbarkeit | Verträglichkeit  |  Wasser- und Sedimentpararmeter