PHYBIBCO

PHYtoBenthic Index for Baltic inner COastal waters ist ein Bewertungsverfahren für Makrophyten (höhere Pflanzen und Makroalgen).

Es wurde von der Universität Rostock, Arbeitsgruppe Aquatische Ökologie in den Jahren 2003–2005 als ELBO-Modell konzipiert und von der MariLim GmbH von 2004–2008 bei Praxistests im Feld erprobt, überarbeitet und ergänzt. Im Jahr 2013/2014 erfolgte eine Evaluierung der bisherigen Bewertungsergebnisse, die zu stärkeren Umstrukturierungen bei Bewertungsfaktoren und der Endbewertung führte und eine Neubenennung des Verfahrens erforderlich machte. In den Jahren 2016–2018 wurde das Monitoring nach diesen überarbeiteten Vorgaben durchgeführt. Im Jahr 2019 wurde eine neue Version der Handlungsanweisung PHYBIBCO erstellt, ohne bewertungsrelevante inhaltliche Änderungen, um Angaben zu Literatur, fachlichen Neuerungen und Fristen, Taxonomie sowie Stationstabellen und -karten zu aktualisieren.

Das Verfahren ist ausschließlich für die inneren Küstengewässer der Ostsee (Gewässertyp B1 und B2) gültig (vgl. BALCOSIS). Da in den inneren Küstengewässern Weichböden dominieren, konzentriert sich PHYBIBCO auf die dafür charakteristischen Vegetationselemente: submerse höhere Pflanzen und Armleuchteralgen (Charophyceae). Nicht festgewachsene, morphologisch an das Weichbodenhabitat angepasste Spezialformen von Fucus und Furcellaria werden nur in spezifischen Gewässertypen berücksichtigt. Es stehen insgesamt zwei Einzelparameter für die Bewertung zur Verfügung, die Auswirkungen der Eutrophierung auf Makrophyten widerspiegeln:

  • ökologische Wertigkeit/Arteninventar und
  • die Tiefengrenze wurzelnder Pflanzen (submerse höhere Pflanzen und/oder Armleuchteralgen).

Für den Parameter ökologische Wertigkeit/Arteninventar wurde zudem ein Korrekturfaktor entwickelt, um Gewässer, in denen nur noch Restbestände submerser Vegetation vorhanden sind, zu kennzeichnen. Übersteigt die Dominanz der emersen, wurzelnden Vegetation wie Schilf die der submersen, wurzelnden Pflanzen (submerse höhere Pflanzen und/oder Armleuchteralgen), wird die Bewertung der ökologischen Wertigkeit nach unten korrigiert, auch wenn das Arteninventar allein noch zufriedenstellend ist.

Damit wurden die normativen Begriffe der WRRL „sensitive Art“, „Häufigkeit“, „Diversität“ und „Artenzusammensetzung“ für Weichbodenvegetation des Sublitorals abgedeckt. Für jeden Parameter wurde ein separates, fünfstufiges Bewertungsmodell entwickelt, wodurch eine Einschätzung, ob bestimmte Vegetationselemente bzw. Parameter unterschiedlich auf anthropogene Beeinflussung reagieren, ermöglicht wird.

Wie das Bewertungssystem PHYBIBCO im Einzelnen angewandt wird, ist auf der Seite Gewässerbewertung beschrieben. Allerdings müssen die dortigen Angaben aktualisiert werden.

WRRL  |  BALCOSIS  |  MarBIT  |  PHYBIBCO-Bewertung